Kapitel 7 T3

Tipp Nr.:27.

Gehen Sie nicht nur auf die Verkaufen-Seiten der Agenturen für Fotografen, sondern versetzen Sie sich in die Position eines Käufers, indem Sie nach einem Motiv suchen, das Sie selbst vielleicht geschossen haben. Wie viele gleichartige Fotos gibt es bereits und wie haben die Mitbewerber dieses Thema umgesetzt? Auf diese Weise bekommen Sie ein Gefühl für den Markt.

Fotolia

Fotolia

Fotolia

Fotolia ist inzwischen eine der erfolgreichsten und innovativsten Stockagenturen im Internet wie auch auf vielen Internetseiten und Blogs nachzulesen ist. Und Fotolia ist auch unter Bildkäufern weit verbreitet und akzeptiert. Auch eine Bezahlung und Auszahlung per Paypal sind sicherlich ein Plus für diese Stockagentur.

Mit der international ausgerichteten Fotolia können Sie hohe Umsätze generieren Inzwischen gibt es auch einen sehr guten deutschsprachigen Bereich. Die Übersetzungsprogramme scheinen wohl besser zu funktionieren als bei vielen anderen US-Stockagenturen.

Nach aktuellem Stand stehen derzeit über 7,5 Millionen Fotos und Grafiken bei Fotolia zum Verkauf! Tendenz weiter steigend. Erstaunlich ist dabei, das es immer noch einige Themenbereiche gibt, die noch mit Bildmaterial unterversorgt sind! Also etwas Recherche kann sich lohnen. Findet man eine thematische Lücke kann man sehr gut seine Fotos verkaufen.

Auf Grund der internationalen Verbreitung von Fotolia sind die Verkaufschancen meist sehr gut. Neben Einzellizenzen werden auch Abonnements für Bilderkäufer angeboten. Bei den Einzelverkäufen sind logischerweise die Verkaufserlöse und Provisionen höher als bei den Abonnements.

Achtung Steuerfalle:

Da der Hauptsitz von Fotolia in den USA ist gibt es ein paar Formalitäten wegen der Steuerabwicklung zu beachten. Damit man nicht nach dem US-Steuerrecht besteuert wird, sollte man das Steuerformular W-8BEN ausfüllen. Dies macht man online über den eigenen Account. Ohne diese Bürokratie werden sonst pauschal 30% Steuer von den Verkaufsprovisionen abgezogen.

Wer höhere Verkaufsprovisionen erzielen will, kann seine Bilder auch exklusiv (ausschließlich bei Fotolia) anbieten. Beim hochladen eines Fotos kann man dies angeben. Dies wird von Fotolia mit einer höheren Provision bedacht. Ob man dies macht, hängt extrem von der Art der Motive (Konkurrenzrecherche) ab.

Blogger als Verkaufsagenten:

Von Fotolia gibt es ein WordPress-Plugin, womit man auf seinem Blog gleich Fotos von Fotolia für die Bebilderung seiner Artikel nutzen und zum Provisions-Verkauf anbieten kann. Dieses Plugin ermöglicht quasi ein Affiliate-Programm von Fotolia, denn wird über den Blog-Bildlink bei Fotolia ein Bild, erhält der Blogbetreiber eine Provision.

Fazit:

Derzeit die Nummer eins unter den Stockagenturen. Ein sehr hoher Bekanntheitsgrad mit ordentlichen Vergütungen und (bei gutem Bildmaterial) mit regelmäßigen Bildverkäufen. Für Stockfotografen ein absolutes Muss.

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.