Unbekannter Raum

Deine Blicke

zielen direkt in mein Herz.

Wenn Du lächelst,

vergesse ich jeden Schmerz.

Deine Worte

gehen mir unter die Haut,

sie klingen fremd

und doch sehr vertraut.

Deine Nähe

läßt mich intensiver leben.

Schon bevor wir uns kannten,

war ich Dir ergeben.

Die Berührung Deiner Haut

macht es mir schwer.

Mich dagegen zu wehren,

funktioniert nicht mehr.

Deine Schönheit

wickelt mich ein.

Und doch bin ich froh,

Dein Gefangener zu sein.

Du hast eine neue Tür

in mir aufgetan,

ein neues Zuhause

hell und warm.

Dieser Raum

steht Dir immer offen,

erstrahlt nur durch Dich

und mein Hoffen.

Flieg´mit mir

zu den Sternen.

Was Du willst,

Ich werde es lernen.

© Copyright Mathias Bleckmann 2005

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.